Jump To Main Content Jump To Main Navigation Jump To Footer

Zootier des Jahres

Logo Zootier des Jahres 2021 Krokodil
Das Krokodil ist das Zootier des Jahres! Die aktuelle Kampagne für das Zootier des Jahres wurde heute offiziell vorgestellt. Aber gibt es überhaupt DAS Krokodil? Und warum wurde es als Zootier des Jahres ausgewählt?
Zunächst muss festgehalten werden, dass es nicht das eine Krokodil gibt. Vielmehr handelt es sich bei Krokodilen um eine Ordnung der Landwirbeltiere, die in der klassischen Systematik mit Schildkröten, Schlangen und Echsen und den nur auf Neuseeland vorkommenden Brückenechsen zur Klasse der Reptilien zusammengefasst wurde. Das ist heute so aber nicht mehr haltbar, da die nächsten lebenden Verwandten der Krokodile eigentlich die Vögel sind.
Innerhalb der Ordnung werden derzeit 27 beschriebene Arten den drei Familien der Echten Krokodile, Alligatoren (inklusive der Kaimane) und Gaviale zugeordnet. Im Zoo Dresden werden mit dem Süßwasserkrokodil (Crocodylus johnsoni) und dem Sunda-Gavial (Tomistoma schlegelii) je ein Vertreter der Echten Krokodile und der Gaviale gehalten.
Auf der Roten Liste der Weltnaturschutzunion IUCN werden sieben Arten als vom Aussterben bedroht und vier weitere als gefährdet eingestuft. Oftmals fehlt es aber auch an Wissen und genauen Daten aus den natürlichen Verbreitungsgebieten um eine exakte Kategorisierung vorzunehmen.
Allerdings ist trotz der Gefährdung vieler Arten und der Beliebtheit im Zoo das Image dieser Panzerechsen eher schlecht. Sie werden oft als Menschenfresser stigmatisiert und in vielen Regionen als direkte Nahrungskonkurrenz bejagt oder teilweise selber verzehrt. Darüber hinaus ist der schwindende Lebensraum für viele Arten existenzbedrohend geworden, genau wie das hohe Interesse nach Krokodilhäuten für Modeaccessoires.
Mit den Kampagnengeldern werden deshalb Schutzprojekte für das Philippinenkrokodil (Crocodylus mindorensis), das Kubakrokodil (C. rhombifer) und das Siamkrokodil (C. siamensis), drei der meist bedrohten Arten, unterstützt. Unabhängig von dieser Kampagne helfen wir als Zoo mit den Einnahmen aus dem Artenschutzeuro der Tomistoma Task Force. Diese internationale Expertengruppe setzt sich für den Sunda-Gavial in Südostasien ein. Die Art gilt als gefährdet und trotz eines großen Verbreitungsgebietes in Südostasien wird der Bestand auf weniger als 10.000 Tiere geschätzt. Aber auch hier sind genaue Schätzungen schwer, da einfach zu wenig über Populationsgrößen, Biologie und Bedürfnisse dieser seltenen Art bekannt ist.
In ihren Lebensräumen sind Krokodile Spitzenprädatoren, die wichtige Rollen im Ökosystem spielen. Sie regulieren die Bestände von Beutetieren oder kleineren Raubtieren wie Welsen und Piranhas und halten mit dem Verzehr von Kadavern Gewässer und Uferzonen sauber. Die Kampagne Zootier des Jahres wurde von der Zoologische Gesellschaft für Arten- und Populationsschutz e.V. – ZGAP(ZGAP) initiiert und wird von Einrichtungen und Mitgliedern der Deutsche Tierpark-Gesellschaft e.V.(DTG), des Verbandes der Zoologischen Gärten e.V. (VdZ) und der Gemeinschaft Der Zooförderer(GdZ) unterstützt. Wer die Kampagne gern selber unterstützen möchte, kann dies gern unter folgenden Link tun:
Sunda-Gavial De GaulleAustralisches Süßwasserkrokodil

Weitere Neuigkeiten

Kubaflamingo

Zootag - Schau hinter die Kulissen

Aktionen | 15. September 2021

Wer unseren Zoo einmal ganz genau unter die Lupe nehmen möchte, sollte am 19. September vorbei kommen. Dann findet von 8 Uhr bis 17 Uhr der ...

Weiterlesen
Zoomaskottchen Koali mit Zuckertüten in der Hand

Zuckertütenfest für alle Schulanfänger

Aktionen | 10. September 2021

Endlich ein Schulkind - das feiern wir mit Dir! Am 12. September gibt es von 10 Uhr bis 17 Uhr für alle Schulanfänger*innen und deren ...

Weiterlesen
Erweiterungsteil der Elefantenaußenanlage mit Elefanten

Erweiterung der Elefantenaußenanlage fertiggestellt

Aktionen | 13. August 2021

Mit dem Abbau der Interimshalle, in der unsere Elefanten während der Sanierungsphase des Afrikahauses untergebracht waren, konnte der zweite ...

Weiterlesen