Jump To Main Content Jump To Main Navigation Jump To Footer

Artenschutzeuro - Wohin fließt das Geld?

Artenschutz | 6. Juli 2020

Spendenübergabe an das Bergwiesenprojekt im Erzgebirge

Seit Dezember 2018 beinhalten die Eintrittspreise des Zoo Dresden einen freiwilligen Artenschutzeuro. Die Akzeptanz bei den Besuchern ist hoch, mehr als 90 % der Besucher zahlen diesen freiwilligen Beitrag für den Natur- und Artenschutz, so dass im vergangenen Jahr eine stolze Summe in Höhe von 343.000 € eingenommen werden konnte. Oberster Dank gilt laut Zoodirektor Karl-Heinz Ukena daher den Gästen des Zoo Dresden, mit deren Unterstützung nunmehr deutlich höhere Zuwendungen an Organisationen geleistet werden können, die sich für den Schutz von frei lebenden Wildtierpopulationen und deren natürlicher Lebensräume einsetzen. „Mit dem Artenschutzeuro werden wir nicht die Welt retten. Aber dafür kleine wertvolle Projekte in der Welt“, so Ukena. Auch Aufsichtsratsvorsitzender Detlef Sittel sah in der hohen Quote ein deutliches Signal, dass sich die Besucher für den Natur- und Artenschutz engagieren wollen. Bei der Auswahl der Projekte, die durch den freiwilligen Artenschutzeuro unterstützt werden, war es nach Sittel dem Aufsichtsrat besonders wichtig, dass die Projekte nicht nur weltweit verteilt sind, sondern auch im direkten Einzugsgebiet des Zoo Dresden und seiner Besucher aktiv sind. Das Bergwiesenprojekt im Osterzgebirge macht gerade für Stadtkinder Natur- und Artenschutz quasi vor der eigenen Haustür erlebbar.

Der Förderverein für die Natur des Osterzgebirges e.V. ist Träger des Bergwiesenprojektes im Osterzgebirge. Stellvertretend für alle acht Projekte, für die sich der Zoo Dresden mit dem Artenschutzeuro engagiert, nahm Holger Menzer, Projektkoordinator dieses regionalen Naturschutzgroßprojektes einen Spendenscheck in Höhe von 10.000 € entgegen. Die Zuwendungen fließen in eines der größten noch zusammenhängenden Bergwiesengebiete in deutschen Mittelgebirgen. Auf mehr als 3.000 ha Gesamtfläche werden nicht nur typische Biotope wieder belebt und erhalten, sondern so auch Lebensräume für Wiesenbrüter wie Braunkehlchen, Bekassine oder Wachtelkönig geschaffen. Gerade letzter zählte bis 2008 zu den weltweit vom Aussterben bedrohten Vogelarten. Im Osterzgebirge hat sich der Bestand des Wachtelkönigs nunmehr auf 25 bis 35 Brutpaare etabliert und zählt damit als sächsischer Verbreitungsschwerpunkt dieser Art. Neben den 10.000 € für das Bergwiesenprojekt wurden weitere 240.000 € an Non-Profit-Organisationen verteilt.

Big Life Foundation40.000 €
Bukit Tigapuluh Nationalpark40.000 €
Snow Leopard Trust40.000 €
Vulture Conservation Foundation40.000 €
Sphenisco30.000 €
Berghuftiere in Zentralasien25.000 €
Bergwiesenprojekt im Osterzgebirge10.000 €
Stiftung Artenschutz10.000 €
Tomistoma Task Force  5.000 €
Silent Forest Campaign  5.000 €
Red Panda Network  3.000 €
Giraffe Conservation Foundation  2.000 €

 

Hier gibt es mehr Informationen zum Artenschutzeuro.

Weitere Neuigkeiten

Rotohrara und Blaulatzara mit ihrer Tierpflegerin

Artenschutzarbeit für Aras im Zoo Dresden

Artenschutz | 31. Mai 2022

Zum heutigen Welt-Papageien-Tag möchten wir unsere Aras im Zoo in den Fokus rücken und unser künftiges Engagement für den Artenschutz für ...

Weiterlesen
Grafik Weltartenschutztag

Tag des Artenschutzes

Artenschutz | 3. März 2022

Am 3. März 1973 wurde die Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and Flora oder kurz CITES ...

Weiterlesen
Zwei Gänsegeier sitzen in ihrer Brutbox.

Brutstimmung bei den Gänsegeiern

Aktionen | 4. Februar 2022

Während die meisten Vögel erst im Frühling in Brutstimmung kommen, starteten unsere Geier in der großen Flugvoliere bereits im ...

Weiterlesen