Jump To Main Content Jump To Main Navigation Jump To Footer

Artenschutzeuro hilft Tieren im Osterzgebirge

Seit Wiedereröffnung am 15. März haben viele Besucher*innen den freiwilligen Artenschutzeuro gezahlt – etwas mehr als 1.000 Euro konnten daher bereits schon wieder für die von uns unterstützten Freilandprojekte gesammelt werden. Ein Projekt, welches wir mit den Einnahmen aus dem Artenschutzeuro unterstützen ist das Bergwiesenprojekt im Osterzgebirge. Dieses Projekt setzt sich unter anderem für die Renaturierung von Nutzflächen im Osterzgebirge ein. Ziel ist es, dass bedrohten Tierarten mehr Lebensraum zur Verfügung steht. Das Projekt hat uns nun ein Video zur Verfügung gestellt, welches im vergangenen Jahr an einem kleinen Gewässer am Mittelwiesenbach in Fürstenau aufgenommen wurde. Dort wurde eine Wildtierkamera platziert, die das Leben eines Bekassinenpaares und aller „Gäste“ dokumentierte. Etwas oberhalb dieses Nasswiesenbereiches befindet sich die Fläche, die mit den Zoo-Spendenmitteln renaturiert wurde.
Hier geht es zum etwa fünf Minuten langen Video
+++ Gut zu wissen +++
Die Bekassine ist ein heimischer Schnepfenvogel. Die etwa drosselgroßen Vögel mit dem verhältnismäßig langen Schnabel benötigen für ihre Brutplätze Feuchtwiesen. In Deutschland gilt die Bekassine als streng geschützte Art. Die Aufnahmen aus dem Projektgebiet belegen daher die Richtigkeit der Wiedervernässungsmaßnahmen und Renaturierung der heimischen Bergwiesen.

Weitere Neuigkeiten

Flamingos in der begehbaren Voliere

Kubaflamingos endlich auf Außenanlage

Aktionen | 3. Mai 2021

Endlich konnten unsere Kubaflamingos das Winterhaus verlassen und auf ihre Brutinsel in der neuen Flamingovoliere strömen. Durch die Aufhebung ...

Weiterlesen
Kirk-Dikdik

Zoo weiterhin geöffnet

Aktionen | 26. April 2021

Wir sind wir weiterhin für Sie geöffnet. Allerdings müssen ab Samstag die Tierhäuser schließen. Alle Außenflächen des Zoos sowie ...

Weiterlesen
Kirk-Dikdik

Zoo ab 6.4. geöffnet

Aktionen | 5. April 2021

Wir dürfen nun inzidenzunabhängig öffnen. Voraussetzung ist, dass die Obergrenze von 1.300 durch Covid-19-Patienten belegte Krankenhausbetten ...

Weiterlesen