Die Bewohner des Zoos stellen sich vor

Unser kleiner Tier-Index


Watussirind


Haustier
Das Watussirind ist eine Hausrindrasse aus Ostafrika. Wie von allen Hausrindern ist auch beim Watussirind die Stammform der ehemals auch in Europa heimische, ausgestorbene Auerochse. Daneben kam es zu Kreuzungen mit den in Indien domestizierten Buckelrindern, den Zebus. Das Watussirind ist über 5000 Jahre alt. Das einzige Merkmal auf das bei dieser Rasse gezüchtet wurde, ist die Horngröße. Alle anderen Merkmale spielen eine untergeordnete Rolle. So gibt es Tiere der Rasse in verschiedenen Farben. Tiere mit besonders großen Hörnern gelten als sehr wertvoll. Sie wurden und werden in Ostafrika zum Teil als Zahlungsmittel eingesetzt. Außerdem werden sie nicht geschlachtet. Man nutzt die Tiere zur Milchgewinnung oder zum Aderlass. Das Blut wird anschließend mit Milch gemischt getrunken.
 
Hirtenkultur
Watussi ist ein veralteter Begriff für Tutsi, die traditionellen Rinder-Hirten in Ruanda. Neben den Tutsi gibt es eine Vielzahl von Ethnien, die ein Leben als Rinderzüchter und Hirten führen. So hat diese Lebensweise im gesamten Ostafrika eine lange Tradition. Die Rinderzucht bildet hier die Grundlage der Versorgung. Wie bei den Tutsi, werden die Rinder aber nicht geschlachtet, sondern nur zur Ader gelassen und ihre gewonnene Milch getrunken. Beides sind wichtige Proteinquellen für die Bevölkerung im östlichen Teil Afrikas. Hirtenvölker gibt es vom Sudan bis in den Süden nach Kenia und den Westen nach Ruanda und Burundi. Dabei stellen die einzelnen Züchter vollkommen unterschiedliche Anforderungen an ihre Rinderrassen, weshalb sich diese auch in ihrem Aussehen stark unterscheiden.


Überblick der Tierarten

Tierbestand Zoo Dresden


Die folgende Tabelle gibt Ihnen einen Überblick über die Anzahl unserer Tierarten und Individuen (Stand: 31.12.2018).

 
GattungArtenIndividuen
Wirbellose19136 + X
Fische37260 + X
Amphibien941
Reptilien37101 + X
Vögel81392
Säugetiere63413 + X
 Gesamt2461343 + X
X = nicht zählbar

Tierbestand

Schwerpunkte und Besonderheiten


Der Zoo Dresden zeigt neben den für Zoos typischen Tieren wie Giraffen (Giraffa camelopardalis), Afrikanischen Elefanten (Loxodonta africana) oder Löwen (Panthera leo), besonders eine Auswahl bedrohter und selten gezeigter asiatischer Tiere. Außerdem besitzt der Zoo Dresden eine für Zoologische Gärten sehr umfangreiche Sammlung heimischer und europäischer Kleinvögel, die teilweise sehr erfolgreich nachziehen. Zudem werden im Prof. Brandes-Haus teilweise selten gehaltene Tiere mit einer Anpassung an eine arboreale Lebensweise gezeigt. Darunter sind Arten wie der Braune Wollaffe (Lagothrix lagotricha), Südliche Tamandua (Tamandua tetradactyla), Guereza (Colobus guereza) oder Prevost-Schönhörnchen (Callosciurus prevostii). Außerdem ist hier der Kronenmaki (Eulemur coronatus) zu sehen. Diese Lemurenart ist eine echte Seltenheit in deutschen Zoos und kann sonst nur noch im Zoo Erfurt gesehen werden.

...so bleiben Sie auf dem Laufenden

Tierische Neuigkeiten


17.04.2019

Hartelijk welkom Sydney

Koala-Weibchen Sydney
Gestern Abend kam Koala-Weibchen Sydney zusammen mit ihrer Tierpflegerin Carina Pols aus dem Zoo Antwerpen (Belgien) gut bei uns an. Mit viel Ruhe, vertrauten Worten und Zuwendung hob Carina Pols ihren Schützling aus der Transportkiste und brachte Sydney in die Koala-Anlage. Obwohl noch etwas beeindruckt von... Meldung anzeigen Alle Meldung anzeigen

Schauen Sie doch mal wieder vorbei

Spannende Events im Zoo


01.01.2019 - 31.12.2019

Zoo-Veranstaltungskalender 2019

Veranstaltungskalender 2019
16. Februar – 3. März : täglich 11 Uhr Winterferien-Tierpflegertreffpunkte 21./ 22. April : Zauberhafte Ostern im Zoo 29. April: Polster & Pohl Zoofest 5. Mai: SAXX life Tierpatenfest 19. Mai:  Dixieland in Familie – Großes Familienfest der Sächsischen Zeitung 1. Juni: Oppacher-Kindertag 29. Mai – 4. Juli: tjg.-Sommertheater im Zoo "Die feuerrote Blume" 7. Juni : Dreamnight at the Zoo (geschlossene Veranstaltung) 23. Juni: Aktionstag... Veranstaltung anzeigen Alle Veranstaltungen anzeigen

nach oben