Die Bewohner des Zoos stellen sich vor

Unser kleiner Tier-Index


Wanderratte


Kosmopolit & Kulturfolger
Die Wanderratte gehört zu den Langschwanzmäusen und ist weltweit verbreitet. Ursprünglich bewohnte sie das nordöstliche Ostasien, wurde aber vom Menschen weltweit verbreitet. Nur die Antarktis und einige kleinere Inseln sind noch rattenfrei. In den eingeschleppten Gebieten ist sie zu dem ein Kulturfolger und lebt bevorzugt in menschlichen Siedlungen. Hier hatte sie in der Vergangenheit auch große Bedeutung als Krankheitsüberträger. Besonders die Pest steht im Zusammenhang mit der Wanderratte. Auch wenn die Pest nicht direkt durch die Wanderratte übertragen wird, dient sie für Flöhe, die den Pesterreger Yersenia pestis tragen, als Wirt. Die Flöhe konnten aber von der Ratte auch den Menschen als Wirt befallen und ihn so mit der Infektionskrankheit anstecken.
 
Neozoon
Auf vielen Inseln aber auch in anderen Gebieten machen die eingeschleppten Tiere als Neozoon Probleme. Neozoen sind Tierarten, die durch den Menschen direkt oder indirekt in ein Gebiet eingeschleppt wurden in dem sie vorher nicht heimisch waren. Dabei stören solche Tierarten häufig das ökologisch-natürliche Gleichgewicht. Auf Grund fehlender Fressfeinde breiten sie sich rasant aus und verdrängen andere Arten. Die Wanderrate macht vor allem auf Inseln Probleme, auf denen vorher keine Säugetiere heimisch waren. Besonders die heimische Vogelwelt solcher Inseln leidet unter der Einschleppung der Ratte, da die Vögel bzw. die Gelege und Jungvögel gefressen werden. Dies führte und führt zum Rückgang bis hin zum Aussterben von Vogel- aber auch anderen Tierarten.
 
Labortier
Die Wanderratte ist zu dem die Stammform der Farbratte. Diese domestizierte Form hat besonders in der Forschung eine große Bedeutung. Heute gibt es unzählige Stämme der Farbratte, die sich durch besondere physiologische Eigenschaften auszeichnen. Die Besonderheiten ermöglichen gezielte Untersuchungen und Forschungen. Die hohe Vermehrungsrate und recht preiswerte Haltung dieser Tiere sind zusätzliche Vorteile, die diese Tiere für die Laborhaltung auszeichnen. In den vergangenen Jahren werden die Tiere auch vermehrt als Heimtiere gehalten.


Überblick der Tierarten

Tierbestand Zoo Dresden


Die folgende Tabelle gibt Ihnen einen Überblick über die Anzahl unserer Tierarten und Individuen (Stand: 31.12.2020).

 
GattungArtenIndividuen
Wirbellose1660 + X
Fische38248 + X
Amphibien960
Reptilien36121
Vögel81404
Säugetiere63451 + X
 Gesamt2391379 + X
X = nicht zählbar

Tierbestand

Schwerpunkte und Besonderheiten


Der Zoo Dresden zeigt neben den für Zoos typischen Tieren wie Giraffen (Giraffa camelopardalis), Afrikanischen Elefanten (Loxodonta africana) oder Löwen (Panthera leo), besonders eine Auswahl bedrohter und selten gezeigter asiatischer Tiere. Außerdem besitzt der Zoo Dresden eine für Zoologische Gärten sehr umfangreiche Sammlung heimischer und europäischer Kleinvögel, die teilweise sehr erfolgreich nachziehen. Zudem werden im Prof. Brandes-Haus teilweise selten gehaltene Tiere mit einer Anpassung an eine arboreale Lebensweise gezeigt. Darunter sind Arten wie der Braune Wollaffe (Lagothrix lagotricha), Südliche Tamandua (Tamandua tetradactyla), Guereza (Colobus guereza) oder Prevost-Schönhörnchen (Callosciurus prevostii). Außerdem ist hier der Kronenmaki (Eulemur coronatus) zu sehen. Diese Lemurenart ist eine echte Seltenheit in deutschen Zoos und kann sonst nur noch im Zoo Erfurt gesehen werden.

...so bleiben Sie auf dem Laufenden

Tierische Neuigkeiten


30.04.2021

Kubaflamingos wieder auf der Außenanlage

Kubaflamingos
Endlich konnten unsere Kubaflamingos das Flamingohaus verlassen und auf ihre Brutinsel in der neuen Flamingovoliere strömen. Durch die Aufhebung der Stallpflicht zum Schutz vor der Geflügelpest durch das Veterinäramt Dresden dürfen unsere Vögel nun wieder die Außenanlagen nutzen. Es wird auch höchste Zeit,... Meldung anzeigen Alle Meldung anzeigen

nach oben