Die Bewohner des Zoos stellen sich vor

Unser kleiner Tier-Index


Sandregenpfeifer


Die Regenpfeifer
Der Sandregenpfeifer gehört zur Familie der Regenpfeifer. Im Gegensatz zu den Schnepfen, Austernfischern und Brachvögeln haben die Regenpfeifer keinen besonders langen Schnabel. Die Beine sind hingegen wie bei anderen Limikolen ebenfalls relativ lang. Regenpfeifer sind mit wenigen Ausnahmen kosmopolitisch verbreitet und bewohnen dabei meist offene, häufig feuchte Lebensräume in der Nähe von Gewässern. Sehr trockene Lebensräume werden gemieden.
Häufig haben Regenpfeifer eine Maske im Bereich des Kopfes und der typisch für diese Familie großen Augen. Bei einigen Arten gibt es sogar sehr auffällige farbige Hautlappen im Gesichtsbereich.
 
Küstenbewohner
Der 20 cm große und 75 g schwere Sandregenpfeifer lebt an Küsten im Norden Asiens, Europas und auf Grönland und dem nördlichsten Kanada. Als Winterquartier dienen den Populationen dieser Regionen Afrika und der Nahe Osten. Vögel aus Mitteleuropa sind aber teilweise keine Zugvögel und überwintern im Brutgebiet. Der Sandregenpfeifer ist besonders an Küsten verbreitet, nur gelegentlich ist er auch im Innland an Flüssen, Kiesgruben oder in Feuchtgebieten zu beobachten.
In der Brutzeit bilden sich Paare, die manchmal sogar über mehrere Jahre zusammen bleiben. Als Nest dient eine Kuhle auf Sand- und Kiesflächen in die die gesprenkelten Eier gelegt werden. Die Eier sind so gut getarnt. In guten Jahren kann ein Paar bis zu drei Bruten großziehen.


Überblick der Tierarten

Tierbestand Zoo Dresden


Die folgende Tabelle gibt Ihnen einen Überblick über die Anzahl unserer Tierarten und Individuen (Stand: 31.12.2019).

 
GattungArtenIndividuen
Wirbellose1660 + X
Fische38248 + X
Amphibien960
Reptilien36121
Vögel81404
Säugetiere63451 + X
 Gesamt2431344 + X
X = nicht zählbar

Tierbestand

Schwerpunkte und Besonderheiten


Der Zoo Dresden zeigt neben den für Zoos typischen Tieren wie Giraffen (Giraffa camelopardalis), Afrikanischen Elefanten (Loxodonta africana) oder Löwen (Panthera leo), besonders eine Auswahl bedrohter und selten gezeigter asiatischer Tiere. Außerdem besitzt der Zoo Dresden eine für Zoologische Gärten sehr umfangreiche Sammlung heimischer und europäischer Kleinvögel, die teilweise sehr erfolgreich nachziehen. Zudem werden im Prof. Brandes-Haus teilweise selten gehaltene Tiere mit einer Anpassung an eine arboreale Lebensweise gezeigt. Darunter sind Arten wie der Braune Wollaffe (Lagothrix lagotricha), Südliche Tamandua (Tamandua tetradactyla), Guereza (Colobus guereza) oder Prevost-Schönhörnchen (Callosciurus prevostii). Außerdem ist hier der Kronenmaki (Eulemur coronatus) zu sehen. Diese Lemurenart ist eine echte Seltenheit in deutschen Zoos und kann sonst nur noch im Zoo Erfurt gesehen werden.

...so bleiben Sie auf dem Laufenden

Tierische Neuigkeiten


06.07.2020

Artenschutzeuro im Zoo Dresden - wohin fließt das Geld?

Projektkoordinator Holger Menzer (3.v.l.) freut sich über einen Scheck in Höhe von 10.000€ für das Bergwiesenprojekt im Osterzgebirge.
Seit Dezember 2018 beinhalten die Eintrittspreise des Zoo Dresden einen freiwilligen Artenschutzeuro. Die Akzeptanz bei den Besuchern ist hoch, mehr als 90 % der Besucher zahlen diesen freiwilligen Beitrag für den Natur- und Artenschutz, so dass im vergangenen Jahr eine stolze Summe in Höhe von 343.000 € eingenommen... Meldung anzeigen Alle Meldung anzeigen

Schauen Sie doch mal wieder vorbei

Spannende Events im Zoo


04.07.2020 - 31.10.2020

Der Zookasper ist wieder da!

Zookasper
Unser Zookasper spielt wieder für euch! Ab Samstag, den 4. Juli erlebt unser Zookasper wieder lustige und spannende Abenteuer auf seiner kleinen Freilichtbühne. Aufgrund der geltenden Hygienevorschriften finden die Vorstellungen mit eingeschränkter Platzkapazität statt. Bitte beachtet die Hinweise am Kasperhaus und die Beschilderung auf den Sitzbänken. Reguläre Spielzeiten vom 4. Juli bis Oktober: Dienstag und Donnerstag: 10.30, 11.30, und 14.30 Uhr und in den Ferien nochmal 16 Uhr Samstag,... Veranstaltung anzeigen Alle Veranstaltungen anzeigen

nach oben