Die Bewohner des Zoos stellen sich vor

Unser kleiner Tier-Index


Kurzohrrüsselspringer


Kurzohrrüsselspringer erreichen eine Kopfrumpflänge von 10 cm und eine Schwanzlänge von bis zu 14 cm. Das charakteristische Merkmal dieser kleinen, bis zu 50 g schweren, Säuger ist die lange, rüsselartige Schnauze. 
 
Diese Rüsselspringer Art lebt in den Wüsten und Halbwüsten Namibias, des südlichen Botswanas und dem westlichen Südafrikas. In diesen ariden Regionen bevorzugen sie sandige und schotterige, mit Dornbüschen bestandene Gebiete.
 
Die einzelgängerischen und territorialen Rüsselspringer besitzen oft 1 km2 große Reviere, in denen sie ihre kurzen, mit mehreren Ausgängen versehenen Baue anlegen. Rüsselspringer jagen Insekten wie Termiten oder Ameisen, fressen aber auch Früchte und Wurzeln.
 
In freier Natur liegt die Hauptpaarungszeit in den feuchtern Monaten August und September. Das Weibchen bringt dann nach einer rund zweimonatigen Tragzeit meist zwei, gut entwickelte Jungtiere zur Welt.
 
Bereits nach 16 – 25 Tagen werden sie entwöhnt und sind mit 45 Tagen geschlechtsreif.
Im Zoo Dresden ist derzeit ein Kurzohrrüsselspringerweibchen im Besucherbereich zu beobachten. Hinter den Kulissen befinden sich noch zwei relativ junge blutsfremde Zuchtpaare. Bis jetzt (2009) wurden im Dresdner Zoo 28 Jungtiere erfolgreich aufgezogen.

Überblick der Tierarten

Tierbestand Zoo Dresden


Die folgende Tabelle gibt Ihnen einen Überblick über die Anzahl unserer Tierarten und Individuen (Stand: 31.12.2020).

 
GattungArtenIndividuen
Wirbellose1660 + X
Fische38248 + X
Amphibien960
Reptilien36121
Vögel81404
Säugetiere63451 + X
 Gesamt2391379 + X
X = nicht zählbar

Tierbestand

Schwerpunkte und Besonderheiten


Der Zoo Dresden zeigt neben den für Zoos typischen Tieren wie Giraffen (Giraffa camelopardalis), Afrikanischen Elefanten (Loxodonta africana) oder Löwen (Panthera leo), besonders eine Auswahl bedrohter und selten gezeigter asiatischer Tiere. Außerdem besitzt der Zoo Dresden eine für Zoologische Gärten sehr umfangreiche Sammlung heimischer und europäischer Kleinvögel, die teilweise sehr erfolgreich nachziehen. Zudem werden im Prof. Brandes-Haus teilweise selten gehaltene Tiere mit einer Anpassung an eine arboreale Lebensweise gezeigt. Darunter sind Arten wie der Braune Wollaffe (Lagothrix lagotricha), Südliche Tamandua (Tamandua tetradactyla), Guereza (Colobus guereza) oder Prevost-Schönhörnchen (Callosciurus prevostii). Außerdem ist hier der Kronenmaki (Eulemur coronatus) zu sehen. Diese Lemurenart ist eine echte Seltenheit in deutschen Zoos und kann sonst nur noch im Zoo Erfurt gesehen werden.

...so bleiben Sie auf dem Laufenden

Tierische Neuigkeiten


30.04.2021

Kubaflamingos wieder auf der Außenanlage

Kubaflamingos
Endlich konnten unsere Kubaflamingos das Flamingohaus verlassen und auf ihre Brutinsel in der neuen Flamingovoliere strömen. Durch die Aufhebung der Stallpflicht zum Schutz vor der Geflügelpest durch das Veterinäramt Dresden dürfen unsere Vögel nun wieder die Außenanlagen nutzen. Es wird auch höchste Zeit,... Meldung anzeigen Alle Meldung anzeigen

nach oben