Die Bewohner des Zoos stellen sich vor

Unser kleiner Tier-Index


Banteng


Schönes Rind
Der Banteng gehört zu den Eigentlichen Rindern und ist im südostasiatischen Raum verbreitet. Die Geschlechter können durch die unterschiedliche Färbung gut von einander getrennt werden. Die Weibchen haben eine orange-ocker Färbung und ein weißes Gesäß. Die Männchen heben sich mit ihrer sehr dunklen bis ins schwarz gehenden Farbe deutlich von den Weibchen ab. Auch die Männchen haben ein weißes Gesäß. Außerdem sind die Männchen deutlich größer als die Weibchen. Dieser  Unterschied der Geschlechter, als Sexualdimorphismus bezeichnet, macht die Bantengs zu einem der schönsten Wildrinder.
 
Gefährdet
Bantengs meiden geschlossene, immergrüne Wälder und bevorzugen sommergrüne Wälder mit offenen Grasflächen. Sie fressen vorzugsweise Gräser, aber auch Früchte und in einigen Gebieten Bambus, Sträucher oder Palmen. Sie leben in Gruppen von meist 8 bis 12 Tieren in denen erwachsene Weibchen und ihr Nachwuchs die soziale Grundeinheit bilden. Hinzu können auch subadulte und adulte Männchen kommen. Diese können auch als Einzeltiere oder in Gruppen vorkommen. Ihr Bestand ist besonders durch das Schwinden ihres Lebensraumes aber auch durch Wildhandel und Jagd gefährdet. Heute leben die verbleibenden Bantengs in vielen kleinen Populationen die weit über ihr natürliches Verbreitungsgebiet verstreut liegen.
 
Übrigens
2003 wurden aus einer Zelle des Ohrgewebes eines 1980 verstorbenen Bantengs in San Diego zwei Bantengs geclont. Eines der Tiere lebte bis 2007 im Zoo San Diego.


Überblick der Tierarten

Tierbestand Zoo Dresden


Die folgende Tabelle gibt Ihnen einen Überblick über die Anzahl unserer Tierarten und Individuen (Stand: 31.12.2018).

 
GattungArtenIndividuen
Wirbellose19136 + X
Fische37260 + X
Amphibien941
Reptilien37101 + X
Vögel81392
Säugetiere63413 + X
 Gesamt2461343 + X
X = nicht zählbar

Tierbestand

Schwerpunkte und Besonderheiten


Der Zoo Dresden zeigt neben den für Zoos typischen Tieren wie Giraffen (Giraffa camelopardalis), Afrikanischen Elefanten (Loxodonta africana) oder Löwen (Panthera leo), besonders eine Auswahl bedrohter und selten gezeigter asiatischer Tiere. Außerdem besitzt der Zoo Dresden eine für Zoologische Gärten sehr umfangreiche Sammlung heimischer und europäischer Kleinvögel, die teilweise sehr erfolgreich nachziehen. Zudem werden im Prof. Brandes-Haus teilweise selten gehaltene Tiere mit einer Anpassung an eine arboreale Lebensweise gezeigt. Darunter sind Arten wie der Braune Wollaffe (Lagothrix lagotricha), Südliche Tamandua (Tamandua tetradactyla), Guereza (Colobus guereza) oder Prevost-Schönhörnchen (Callosciurus prevostii). Außerdem ist hier der Kronenmaki (Eulemur coronatus) zu sehen. Diese Lemurenart ist eine echte Seltenheit in deutschen Zoos und kann sonst nur noch im Zoo Erfurt gesehen werden.

...so bleiben Sie auf dem Laufenden

Tierische Neuigkeiten


11.11.2019

Bauantrag für neue Flamingoanlage erteilt

So wird die neue Flamingoanlage im Zoo Dresden aussehen. Geplante Eröffnung ist Herbst 2020.
Der Bauantrag für die neue Flamingoanlage im Zoo Dresden wurde genehmigt. Im Frühjahr 2020 soll mit dem Bau begonnen werden. Fertigstellung ist für Herbst kommenden Jahres geplant. Insgesamt soll das neue Gehege 1500 Quadratmeter groß und als Netzvoliere gestaltet werden. Zu den Flamingos sollen sich dann... Meldung anzeigen Alle Meldung anzeigen

Schauen Sie doch mal wieder vorbei

Spannende Events im Zoo


11.11.2019 - 30.11.2020

Zoo-Veranstaltungskalender 2020

Veranstaltungskalender 2020
8. - 23. Februar : täglich 11 Uhr Winterferien-Tierpflegertreffpunkte 12./ 13. April : Ostern im Zoo 17. Mai:  Dixieland in Familie – Großes Familienfest der Sächsischen Zeitung 1. Juni: DVB-Kindertag 5. Juni : Dreamnight at the Zoo (geschlossene Veranstaltung - Zoo schließt 16:30 Uhr) 7. Juni – 16. Juli: tjg.-Sommertheater im Zoo "Das doppelte Lottchen" 21. Juni: Aktionstag zum Welt-Giraffen-Tag 18. Juli – 30. August : täglich 11 Uhr Sommerferien-Tierpflegertreffpunkte... Veranstaltung anzeigen Alle Veranstaltungen anzeigen

nach oben