Zoo Dresden

Zoo-Rundgang: Orang-Utan-Haus

Menschenaffenhaltung im Dresdner Zoo


Im Menschenaffenhaus leben unsere Sumatra-Orang-Utans. Der Beginn der traditionellen Menschenaffenhaltung lässt sich bis in das Jahr 1873 zurückdatieren. Speziell bei der Haltung und Zucht von Orang-Utans wurden große Erfolge erzielt und der Dresdner Zoo entwickelte sich ab Mitte der 20er Jahre des 20.Jh. zu einem Vorreiter zeitgemäßer, moderner Unterbringung und Pflege dieser Menschenaffen in Europa und Übersee.

So gelang dem Dresdner Zoo mit „Buschi” die erste Aufzucht eines Orang-Utans vom Säugling zum Backenwülster und Zuchtmann. Auf dem Schiffstransport nach Europa geboren, traf er mit seiner Mutter „Suma” am 20. Mai 1927 in Dresden ein.  Der damalige Zoodirektor Prof. Brandes nutzte diese Chance, die erste Aufzucht in Menschenobhut wissenschaftlich zu dokumentieren.  Ab den 60er Jahren konnte unter Direktor Prof. Ullrich an diese glanzvolle Dresdner Tradition angeknüpft werden. Höhepunkte waren dabei zwei Fälle von aktiver Geburtshilfe durch den Vater „Buschi II”, die bei Geburten von Orang-Babys am 30.8.1965 und 15.1.1968 beobachtet werden konnte.

Dipl.–Biologe W. Gensch (Oberassistent i.R.) berichtete über die Geburt 1965: „ ...als die Geburt in ihr letztes entscheidendes Stadium trat und der Kopf des Babys in der Geschlechtsöffnung erschien, schlossen sich „Buschis” große fleischigen Lippen um das Köpfchen, und wie ein gut ausgebildeter Geburtshelfer brachte „Buschi” auf diese Weise seinen Sohn ans Licht der Welt. Behutsam fasste er das Neugeborene mit den Fingern seiner mächtigen Hand im Nacken und hielt es hoch. Nach geraumer Zeit, es kann eine Minute oder länger gedauert haben, gab das Jungtier seinen ersten Ton von sich. Von diesem Augenblick an interessierte sich „Suma” für ihr Kind. Mit liebevoller Sorgfalt nahm sie es an sich und drückte das feuchte gelb-braune Baby an ihre behaarte Brust...”.

In den Folgejahren kam es zu zahlreichen Nachzuchten bei den asiatischen „Waldmenschen”. 2003 erblickte mit „Djasinga” der erste in 3. Zoogeneration geborene Orang-Utan Dresdens das Licht der Welt. Aktuell gibt es in Dresden zwei männliche Jungtiere: Duran (Januar 2010) und Dalai (Juli 2015). Vater ist der aus Budapest stammende Toni.

Heute leben bei uns zwei Gruppen. Eine Gruppe besteht aus den zwei schon älteren Weibchen Djaka und Djudi und Djudis Sohn Duran. Die zweite Gruppe besteht aus dem Quartett Toni, Dunja und Daisy mit ihrem Jungtier Dalai. 

Wo leben die älteren Dresdner Jungtiere?
Djamuna (geb. 1999) seit 2005 im Zoo Dortmund
Djasinga (geb. 2006) seit 2008 im Zoo Berlin
Dodi (geb. 2009) seit 2016 in der ZOOM Erlebniswelt Gelsenkirchen

  zurück zum Rundgang

...so bleiben Sie auf dem Laufenden

Tierische Neuigkeiten


15.12.2017

Pinguingruppe wächst weiter

Pinguine warten auf Neuankömmlinge
Kurz vor Weihnachten gibt es im Zoo Dresden bereits eine tierisch schöne Bescherung: am 14. Dezember kamen drei männliche und ein weiblicher Humboldtpinguin aus dem Zoo Dortmund nach Dresden. Zur Kontrolle blieben die vier Neuankömmlinge zunächst über Nacht im Haus und wurden dann im Laufe des Freitags unter... Meldung anzeigen Alle Meldung anzeigen

Schauen Sie doch mal wieder vorbei

Spannende Events im Zoo


17.12.2017

Weihnachten bei den Tieren (10 bis 15 Uhr)

Weihnachten bei den Tieren 2017
Bald schon ist Weihnachtszeit und aus diesem Anlass bescheren wir unsere Zoobewohner wieder mit liebevoll geschmückten Weihnachtsbäumen und Überraschungen aus bunten Leckereien. Diese schöne Tradition zum 3. Advent bietet nicht nur unseren Tieren eine gelungene Abwechslung, sondern auch den Besuchern und Kindern viel Spaß und stimmungsvolle Vorfreude auf Weihnachten.   Auch der Zookasper unterbricht kurzerhand seine Winterruhe und schaut im Zoo vorbei. Im warmen Auditorium im Afrikahaus... Veranstaltung anzeigen Alle Veranstaltungen anzeigen

Zoo-Adventskalender


zum Adventskalender
empfehlen nach oben