Die Bewohner des Zoos stellen sich vor

Unser kleiner Tier-Index


Katta


Kattas gehören einem sehr alten Zweig der Primaten an, die heute als Halbaffen zusammengefasst werden.

Die Trennung Madagaskars vom afrikanischen Kontinent ermöglichte auf Madagaskar eine eigenständige Entwicklung der Halbaffen ohne die Konkurrenz der echten Affen. So entstand die große Vielfalt der Lemuren.

Die tagaktiven Kattas besiedeln die Savannen und Trockenländer Südmadagaskars. Zum morgendlichen Sonnenbad nehmen sie eine typische Sitzhaltung mit abgespreizten Armen und Beinen ein. 10 bis 30 Tiere umfassen die Gruppen, in denen die Kattas zusammenleben. Sie suchen ihre Nahrung am Boden aber auch im Geäst. Gräser, Früchte, Blüten, Blätter und Insekten werden gefressen. Ihren unmittelbaren Wohnbereich markieren sie mit Duftstoffen ihrer After- und Armdrüsen.

Die Jungen kommen in ihrer Heimat im September zur Welt und haben anfangs blaue Augen, die sich nach einigen Tage dann gelblich-braun umfärben.

Bis zum Alter von etwa drei Wochen klammern sich die Jungtiere an den Bauch der Mutter. Nach dieser Zeit wechseln sie auf den Rücken und werden viel lebhafter und neugieriger auf ihre Umwelt.Die Kattas im Zoo Dresden werden früh mit einem Mix aus Obst und Gemüse gefüttert. Mittags erhalten sie Salat oder Laubzweige und dazu Grillen oder Mehlwürmer. Am Abend gibt es dann Joghurt mit Affenpellets oder ein paar Löffel Babybrei und Zwiebackbrot.

Die Dresdner Kattagruppe besteht derzeit aus einem Zuchtpärchen mit ihrem Nachwuchs von 2008 und 2009. Das dominante Weibchen ist „Susan“ sie kam 2006 zusammen mit ihrer Tochter aus dem Zoo Rheine.

Überblick der Tierarten

Tierbestand Zoo Dresden


Die folgende Tabelle gibt Ihnen einen Überblick über die Anzahl unserer Tierarten und Individuen (Stand: 31.12.2019).

 
GattungArtenIndividuen
Wirbellose1660 + X
Fische38248 + X
Amphibien960
Reptilien36121
Vögel81404
Säugetiere63451 + X
 Gesamt2431344 + X
X = nicht zählbar

Tierbestand

Schwerpunkte und Besonderheiten


Der Zoo Dresden zeigt neben den für Zoos typischen Tieren wie Giraffen (Giraffa camelopardalis), Afrikanischen Elefanten (Loxodonta africana) oder Löwen (Panthera leo), besonders eine Auswahl bedrohter und selten gezeigter asiatischer Tiere. Außerdem besitzt der Zoo Dresden eine für Zoologische Gärten sehr umfangreiche Sammlung heimischer und europäischer Kleinvögel, die teilweise sehr erfolgreich nachziehen. Zudem werden im Prof. Brandes-Haus teilweise selten gehaltene Tiere mit einer Anpassung an eine arboreale Lebensweise gezeigt. Darunter sind Arten wie der Braune Wollaffe (Lagothrix lagotricha), Südliche Tamandua (Tamandua tetradactyla), Guereza (Colobus guereza) oder Prevost-Schönhörnchen (Callosciurus prevostii). Außerdem ist hier der Kronenmaki (Eulemur coronatus) zu sehen. Diese Lemurenart ist eine echte Seltenheit in deutschen Zoos und kann sonst nur noch im Zoo Erfurt gesehen werden.

...so bleiben Sie auf dem Laufenden

Tierische Neuigkeiten


10.09.2020

Nachwuchs bei den Erdmännchen

Erdmännchen Nachwuchs im Zoo Dresden.
Unser Erdmännchen-Weibchen Hilde brachte am 7. August zum 23. Mal Nachwuchs zur Welt. Die drei Jungtiere sind mittlerweile auf der Anlage unterwegs und somit gut für die Besucher zu sehen. Erdmännchen kommen mit geschlossenen Augen und Ohren auf die Welt, die sich erst nach etwa zwei Wochen öffnen. Bis dahin... Meldung anzeigen Alle Meldung anzeigen

Schauen Sie doch mal wieder vorbei

Spannende Events im Zoo


04.07.2020 - 31.10.2020

Der Zookasper ist wieder da!

Zookasper
Unser Zookasper spielt wieder für euch! Ab Samstag, den 4. Juli erlebt unser Zookasper wieder lustige und spannende Abenteuer auf seiner kleinen Freilichtbühne. Aufgrund der geltenden Hygienevorschriften finden die Vorstellungen mit eingeschränkter Platzkapazität statt. Bitte beachtet die Hinweise am Kasperhaus und die Beschilderung auf den Sitzbänken. Reguläre Spielzeiten vom 4. Juli bis Oktober: Dienstag und Donnerstag: 10.30, 11.30, und 14.30 Uhr und in den Ferien nochmal 16 Uhr Samstag,... Veranstaltung anzeigen Alle Veranstaltungen anzeigen

nach oben