Die Bewohner des Zoos stellen sich vor

Unser kleiner Tier-Index


Erdmännchen


Die Erdmännchen werden auch als Surikaten bezeichnet und sind kleine Raubtiere aus der Familie der Mangusten. Diese Familie umfasst 33 Arten, welche alle in Afrika, Südeuropa und Asien verbreitet sind. Mit einem Gewicht von unter 1 kg und einer Körperlänge von 30 cm gehören sie zu den kleinsten Mangusten überhaupt. Sie sind verwandt mit den im Zoo Dresden ebenfalls lebenden Zebramangusten.
 
Erdmännchen leben in hochsozialen Familienverbänden in denen sich nur ein Zuchtpaar vermehrt. Während sich nur dieses Zuchtpaar fortpflanzt, beteiligen sich alle anderen Mitglieder an der Jungtieraufzucht, Nahrungssuche und Feindabwehr. Um Fressfeinde früh zu entdecken wird oft ein Wachposten abgestellt, der die Umgebung nach Gefahren absucht. Diese Arbeitsteilung ist für das Überleben der Tiere sehr wichtig, da sie tagaktive Bewohner offener Savannenlandschaften sind. Dies macht sie sehr anfällig für Fressfeinde. Zebra- und Zwergmangusten nehmen ähnliche ökologische Nischen ein und zeigen ein ähnliches Verhalten. Bei anderen Mangustenarten, die eher ein nachtaktives Verhalten zeigen, sind Einzelgänger häufiger.
 
Erdmännchen bewohnen große Teile des südlichen Afrikas und ernähren sich von Wirbellosen wie Insekten, Spinnen und Skorpionen, aber auch kleinere Wirbeltiere werden erbeutet.
 
Im Zoo Dresden leben derzeit drei männliche Erdmännchen aus dem Tierpark Chemnitz und ein Weibchen aus dem Zoo Liberec. Im April 2013 wurde an der Stelle des alten Affenfelsens eine neue Anlage für die kleinen Raubtiere eröffnet.


Überblick der Tierarten

Tierbestand Zoo Dresden


Die folgende Tabelle gibt Ihnen einen Überblick über die Anzahl unserer Tierarten und Individuen (Stand: 31.12.2016).

 
GattungArtenIndividuen
Wirbellose20120 + X
Fische37235 + X
Amphibien1051
Reptilien38119 + X
Vögel82424
Säugetiere64371 + X
 Gesamt2671320 + X
X = nicht zählbar

Tierbestand

Schwerpunkte und Besonderheiten


Der Zoo Dresden zeigt neben den für Zoos typischen Tieren wie Giraffen (Giraffa camelopardalis), Afrikanischen Elefanten (Loxodonta africana) oder Löwen (Panthera leo), besonders eine Auswahl bedrohter und selten gezeigter asiatischer Tiere. Außerdem besitzt der Zoo Dresden eine für Zoologische Gärten sehr umfangreiche Sammlung heimischer und europäischer Kleinvögel, die teilweise sehr erfolgreich nachziehen. Zudem werden im Prof. Brandes-Haus teilweise selten gehaltene Tiere mit einer Anpassung an eine arboreale Lebensweise gezeigt. Darunter sind Arten wie der Braune Wollaffe (Lagothrix lagotricha), Südliche Tamandua (Tamandua tetradactyla), Guereza (Colobus guereza) oder Prevost-Schönhörnchen (Callosciurus prevostii). Außerdem ist hier der Kronenmaki (Eulemur coronatus) zu sehen. Diese Lemurenart ist eine echte Seltenheit in deutschen Zoos und kann sonst nur noch im Zoo Erfurt gesehen werden.

...so bleiben Sie auf dem Laufenden

Tierische Neuigkeiten


14.05.2018

Riesenschildkröten wieder im Sommerquartier

Aldabra-Riesenschildkröten im Sommerquartier
Am 14. Mai freuten sich unsere Aldabra-Riesenschildkröten Hugo I, II, III + IV über den Beginn der Freiluftsaison und eroberten im Eiltempo endlich wieder ihre Außenanlage. Die vier Schwergewichte legten in der Winterunterkunft erneut ordentlich zu, da in der kalten Jahreszeit überwiegend... Meldung anzeigen Alle Meldung anzeigen

Schauen Sie doch mal wieder vorbei

Spannende Events im Zoo


26.05.2018

Langer Tag der StadtNatur

Braunes Langohr Foto: Reimund Francke
Naturgeprägte Stadträume sind hochwertige Lebensräume für uns Menschen aber auch für viele Tier- und Pflanzenarten. Städtische Grünflächen wie Parks, Gärten, Gewässer, Stadtwälder und Brachflächen mit ihrer Vielfalt an Nutzungsarten bilden ein buntes Mosaik unterschiedlicher Lebensräume und bieten somit beste Voraussetzungen für großen Artenreichtum. StadtNatur erfüllt in unmittelbarem Arbeits- und Wohnumfeld verschiedene Funktionen: Sie dient zur Erholung, bietet Raum für Kreativität und... Veranstaltung anzeigen Alle Veranstaltungen anzeigen

empfehlen nach oben