Umbau Afrikahaus


Um auch künftig unsere Elefanten in einer modernen und attraktiven Anlage präsentieren zu können, ist eine grundlegende Sanierung und Umgestaltung des Afrikahauses notwendig geworden. Das Gebäude, welches 1999 als kompletter Neubau eröffnet wurde, wird bis Frühjahr 2018 umgebaut.
Aus diesem Grund bleibt die Tierhalle in dieser Zeit geschlossen und ist für Besucher nicht zugänglich. Die Umbaumaßnahmen sehen vor, dass unsere Elefanten im Inneren des Hauses eine deutlich größere Lauffläche mit Sandboden und Regenwalddusche erhalten. Dafür müssen die Besucherbrücke, das Africafé sowie der Wassergraben der Mandrills weichen und die Boxen werden in einen Anbau verlegt. Außerdem wird der zur Verfügung stehende Raum auf der neuen Mandrill-Innenanlage durch Kletterbäume für die Affen verdoppelt. Nach Fertigstellung der Arbeiten im Haus folgt die Erweiterung und Neugestaltung der Außenanlage für unsere Elefanten.

Umbaumaßnahmen


  • Neubau der Glasfassade zur Africa Lodge
  • Erneuerung des Daches der Tierhalle
  • teilweise Erneuerung der Haustechnik
  • Erweiterung der Innenanlage für die Elefanten (Entfernung der Besucherbrücke in der Tierhalle)
  • Anbau eines Stallgebäudes für die Elefanten
  • Bau eines Vorgeheges für die Elefanten
  • Erweiterung des Außengeheges für die Elefanten
  • Umbau der Mandrill-Anlage innen (Entfernung des Wassergrabens, neue Gehegebegrenzung aus Mauer und Glas, Abdeckung mit Stahlnetz)
  • neuer Besucherweg und neuer Besuchereingang in die Halle

Aktueller Baufortschritt - Stand Februar 2018


Innenansicht Afrikahaus
Innenansicht Afrikahaus
Der Innenausbau der Tierhalle, an dem verschiedenste Gewerke beteiligt sind, schreitet weiter voran. Am offensichtlichsten sind die Fortschritte am Kunstfelsenbau und Galabau zu sehen. Aber auch Haustechniker sind weiterhin mit Installationsarbeiten beschäftigt.
Die imposante Kunstfelsgestaltung ist nahezu abgeschlossen. Für die Kunstbäume im Mandrillgehege und auf der Elefantenanlage wurden zuvor bis zu 7 m hohe Stahlkonstruktionen verschraubt, die den Bäumen ihre Stabilität geben.
Die Besuchertreppe entlang des Auditoriums endet nun in etwa 4 m Höhe in einem Podest, von dem man einen guten Überblick über die gesamte Halle erhält. Gut zu erkennen sind von hier oben die mehr als 3 m aus der Erde herausragenden Stahl-Pfosten der Gehege-Begrenzungen für die Elefanten.
Begrenzungen aus Robinien-Zäunen, vom Galabau errichtet, geben auch dem Besucherbereich erste Konturen. Beetaussparungen werden gerade mit Erde aufgefüllt und ab Anfang Februar beginnen Gärtner mit der Bepflanzung.
Auch im Außenbereich kann der Galabau in diesen frostfreien Wochen mit seinen Aufgaben fortfahren. So sind die Arbeiten am neuen Besucherweg zwischen Katta- und Elefantenanlage hier in vollem Gange.
In den nächsten Wochen wird die Lauffläche der Elefanten fertiggestellt. Vor der Auffüllung der Substrate wird die gesamte Fläche bis zu einer Tiefe von 1m ausgekoffert.
Auch in der Mandrill-Anlage geht es in großen Schritten vorwärts: Stahlnetzüberspannung, Holzeinbauten und Panzerglasscheiben sind die wichtigsten Aktionen bis Ende Februar.

Wo sind die Bewohner des Afrikahauses während des Umbaus?


Unsere drei Elefantenkühe sind in einer Interimsunterkunft am anderen Ende der Außenanlage untergebracht. Auf der Außenanlage können die Tiere in der Zeit zwischen 9 und 16 Uhr beobachtet werden. Während des täglichen Trainings, der Körperpflege und nach Dienstschluss der Tierpfleger halten sich die Elefanten in der für Besucher nicht einsehbaren Halle auf.
Die Mandrill-Gruppe bewohnt während der Bauarbeiten eine Interimsunterkunft hinter den Zookulissen. Damit sind sie leider für die Besucher übergangsweise nicht zu sehen.
Die Nacktmull-Kolonie, Grabfrösche, Tapirrüsselfische, Tansania-Gürtelschweife und der Kurzohr-Rüsselspringer sind ebenfalls während der Bauzeit in Anlagen hinter den Kulissen untergebracht. Die Tüpfelgrasmäuse wurden an eine privaten Halter vermittelt.



...so bleiben Sie auf dem Laufenden

Tierische Neuigkeiten


11.04.2018

Afrika ruft - Eröffnung Afrikahaus

Revierleiter Ronny Moche durchschneidet das Band
Heute nun konnte Zoodirektor Karl-Heinz Ukena gemeinsam mit Detlef Sittel, Aufsichtsratsvorsitzender und Erster Bürgermeister der Stadt Dresden das umgebaute Afrikahaus für die Besucher wieder eröffnen. Während die Besucher erst ab heute das neue Haus in Augenschein nehmen können, sind die eigentlichen Bewohner... Meldung anzeigen Alle Meldung anzeigen

Schauen Sie doch mal wieder vorbei

Spannende Events im Zoo


29.04.2018

Haustier - Heimtier - Wildtier

Führungen im Zoo
Was sind die Unterschiede? Ergänzend zur Sonderausstellung „Tierisch beste Freunde" im Deutschen Hygiene-Museum laden Zoomitarbeiter*innen zu einem geführten Rundgang durch den Zoo ein, um das Thema „Haustier - Heimtier - Wildtier" zu diskutieren. Was sind die Unterschiede?   Führungsgebühr: 2,50 € pro Person zuzüglich zum Gruppeneintrittspreis Uhrzeit: 14:00 Uhr Nur mit Voranmeldung bis zum Donnerstag, 16 Uhr vor dem jeweiligen Termin beim Besucherservice des Deutschen Hygiene-Museums: Telefon:... Veranstaltung anzeigen Alle Veranstaltungen anzeigen

Bewohner des Zoos stellen sich vor

Unser kleiner Tier-Index


empfehlen nach oben