Vergesellschaftungen im Zoo Dresden

Tierische Wohngemeinschaften


Bei den Menschen Gang und Gäbe, ist ein buntes Miteinander innerhalb eines Lebensraumes auch bei Zootieren gängige Praxis. Verschiedene Tierarten teilen sich eine Anlage, werden vergesellschaftet. Bei Fischen, Amphibien, Reptilien und Vögeln wird dies bereits seit langer Zeit umgesetzt, doch in den letzten beiden Jahrzehnten werden auch vermehrt Säugetiere diverser Arten gemeinsam präsentiert.

Die Vorteile liegen auf der Hand: Die Anlagen werden für die Besucher attraktiver. Ein afrikanisches Feeling kommt bei Giraffen, Zebras und Hornraben viel besser auf als bei nur einer Tierart. Auch der Alltag der Tiere profitiert von der Abwechslung. Nicht zu vernachlässigen sind die ökonomischen Vorteile der Zoos dieser Haltungsform.

Doch was ist vor einer Vergesellschaftung zu beachten? Nicht alle Tierarten vertragen sich und auch die Anlage muss den Ansprüchen aller Parteien entsprechen. Allgemein lassen sich Tierarten unterschiedlicher Größe und mit unterschiedlichen Anforderungen an den Lebensraum besser vergesellschaften als sehr ähnliche Tierarten.



In Dresden leben derzeit Säugetiere auf neun Anlagen gemeinsam mit anderen Säugetieren oder Vögeln. Im Vogelbereich und Aquarium findet man zahlreiche weitere Vergesellschaftungen.

Beispiele von Anlagen, auf denen Säugetiere mit anderen Arten vergesellschaftet sind:

Südamerikaanlage (Darwin-Nandu, Großer Mara, Wasserschwein, Vikunja)
Nyalaanlage (Nyala, Strauß, Kronenkranich, Weißstorch, Rosapelikane, Rothalsgans etc.)
Nilgauanlage (Nilgau, Schweinshirsch, Streifengans)
Giraffenanlage (Giraffen, Steppenzebras, Südlicher Hornrabe, Witwenpfeifgans)
Miluanlage (Milus & Mandschurenkranich)
Dikdikanlage (Kirk-Dikdik & Kronenkranich)
Schönhörnchenanlage im PBH
(Prevost-Schönhörnchen, Kleinkantschil und Runzelhornvogel)
Weißkopfsakianlage in PBH (Weißkopfsaki und Südlicher Tamandua)
Kaiserschnurrbarttamarinanlage im PBH (Kaiserschnurrbarttamarin & Kugelgürteltier)

...so bleiben Sie auf dem Laufenden

Tierische Neuigkeiten


18.10.2017

Gepardenkater Ramzes ist tot

Gepardenbrüder im Frühling 2016
Im Zoo Dresden musste am heutigen Vormittag der Gepard Ramzes eingeschläfert werden. Altersbedingt wies Ramzes zahlreiche sensorische und körperliche Erkrankungen auf. Seine Sinneswahrnehmungen waren derart weit eingeschränkt, dass er gegen Gehege-Einbauten stieß. Darüber hinaus litt er an Inkontinenz und... Meldung anzeigen Alle Meldung anzeigen

Schauen Sie doch mal wieder vorbei

Spannende Events im Zoo


27.10.2017

Giraffen – Afrikas vergessene Riesen (Gastvotrag)

Giraffen - Afrikas vergessene Riesen
Öffentlicher Gastvortrag von Stephanie Fennessy (Direktorin der Giraffe Conservation Foundation) am Freitag, den 27. Oktober 2017, 18:00 Uhr im Zoo Dresden (Auditorium). Giraffen sind eine der bekanntesten Tierarten Afrikas und erfreuen sich außerordentlich großer Beliebtheit. In den letzten 30 Jahren sind die Bestandszahlen allerdings um 40% auf ca. 100.000 Individuen zurückgegangen und Giraffen sind schon in mindestens sieben Afrikanischen Ländern ausgestorben – dies alles geschah nahezu unbemerkt.... Veranstaltung anzeigen Alle Veranstaltungen anzeigen

Bewohner des Zoos stellen sich vor

Unser kleiner Tier-Index


empfehlen nach oben