Artenschutz im Zoo

Was ist Artenschutz?


Der Artenschutz zählt neben der Erholung, Bildung und Forschung zu einer der wichtigsten Aufgaben eines modernen und wissenschaftlich geleiteten Zoos. Die Erhaltung und Zucht bedrohter Tierarten gilt für viele Zoos bereits als Selbstverständlichkeit und ist Grundlage für ihre Existenz.
Prinzipiell werden zwei verschiedene Typen von Artenschutz im Zoo unterschieden. Unter den sogenannten ex situ Maßnahmen versteht man Schutzbemühungen außerhalb des natürlichen Lebensraumes. Darunter fallen die Zucht von bedrohten Arten im Zoo und der Aufbau einer gesunden Population in Menschenhand. Die Zucht von seltenen und bedrohten Arten wird zudem international über koordinierte Zuchtbücher wie das Europäische Erhaltungszuchtprogramm (EEP) oder das Europäische Zuchtbuch (ESB) organisiert. Diese Maßnahmen sind jedoch oft nur der erste Schritt im Artenschutz. Als zweiter Schritt folgen oft in situ Maßnahmen. Hierbei steht vor allem der Schutz der Arten in ihrem natürlichen Lebensraum im Vordergrund. Dazu gehören Wiederauswilderungen und Ansiedlungen, Unterstützung von Aufklärungs- und Forschungsarbeit vor Ort und aktiver Schutz des Lebensraums. Besonders dem letzten Punkt kommt heute die größte Bedeutung zu. Die meisten Tierarten sind durch das Verschwinden ihres Lebensraumes gefährdet. Ein Erhalt der Arten in freier Wildbahn kann deshalb nur Erfolg haben, wenn neben der Erhaltungszucht in Menschenhand auch der Lebensraum aktiv geschützt wird. Hier dienen oft beliebte Tiere wie Orang-Utans oder Tiger als Symbole und Stellvertreter für den Schutz ganzer Biotope und Ökosysteme. Solche Tiere werden deshalb auch als Flagschiffarten bezeichnet.
Für die Zoos steht daher nicht nur der Artenschutz im Mittelpunkt. Vielmehr engagieren sich Zoos im Natur- und Umweltschutz. Dabei geht dieser Aufgabenbereich oft einher mit den beiden Aufgabenbereichen Forschung und Bildung. Vor allem über den Aspekt Bildung wird im Zoo versucht, die Besucher für Naturschutz zu sensibilisieren.


Beteiligung an Bemühungen des Europäischen Zooverbandes zur Erhaltungszucht

Artenschutz im Zoo Dresden


Artenschutz Zoo Dresden EEP
In der Grundsatzerklärung der Weltnaturschutzorganisation IUCN werden Zoos als Institutionen benannt, zu deren Aufgabe es gehört, Reservepopulationen bedrohter und aussterbender Arten heranzuziehen. Zur wichtigsten Aufgabe aller Zoos gehört die Förderung des Artenschutzes insbesondere durch international koordinierte Zuchtprogramme bestimmter Tierarten, so dass in den Zoos sich selbst erhaltende Populationen entstehen.

Der Zoo Dresden bemüht sich speziell um die Zucht bedrohter asiatischer Wildtiere wie Bartaffen, Sumatra-Orang-Utans oder Westkaukasische Ture. Im Rahmen seiner Mitarbeit an Zuchtprogrammen der EAZA (European Association of Zoos and Aquaria) ist der Zoo Dresden mit 26 Spezies am Europäischen Erhaltungszuchtprogramm (EEP) und mit 18 Spezies am Europäischen Zuchtbuch (ESB) beteiligt.

Stiftung Artenschutz


Artenschutz Zoo Dresden - Stiftung Artenschutz
Der Zoo Dresden ist ein Partner der „Stiftung Artenschutz”, einem weltweit agierenden Bündnis zwischen Zoos, Naturschutz-organisationen und Wirtschaftsunternehmen. Die „Stiftung Artenschutz” kümmert sich vor Ort um...

weitere Informationen

Snow Leopard Trust


Artenschutz Zoo Dresden - Snow Leopard Trust
Seit 2005 ist der Zoo Dresden Partner des Snow Leopard Trust, einer Organisation, die sich mit dem Schutz des gefährdeten Schneeleoparden sowie seines Lebensraumes in Zentralasien beschäftigt. Der SLT arbeitet dabei...

weitere Informationen

Sphenisco e.V


Artenschutz Zoo Dresden - Sphenisco – Schutz des Humboldt-Pinguin e.V.
Der Sphenisco – Schutz des Humboldt-Pinguin e.V. ist eine Organisation, mit weltweiten Partnern zum Schutz und Erhalt des Humboldt-pinguins, dessen frei lebender Bestand, an den Küsten Chiles und Perus...

weitere Informationen

Der Zoo Dresden hilft in Madagaskar

Madagaskar Fauna Group


Katta im Baum
Auch der Lebensraum der Kattas ist gefährdet
Der Zoo Dresden unterstützt finanziell die Madagaskar Fauna Group (MFG). In dieser internationalen Vereinigung arbeiten Zoos und universitäre Institute zusammen, um die große Artenvielfalt Madagaskars langfristig zu erhalten. Die MFG wurde 1987 auf Wunsch der örtlichen Behörden gegründet. Neben der Forschung und Ausbildung, sowie der Zucht bedrohter Tierarten, steht besonders der Erhalt des Lebensraumes dieser im Vordergrund.
 
Madagaskar hat auch wegen seiner Besonderheit als große Insel eine Flora und Fauna die einmalig und so nirgends auf der Welt zu finden ist. Am bekanntesten sind die Lemuren mit ihrem berühmtesten Vertreter, dem Katta. Neben den Lemuren gibt es auch andere Tierarten, die nur hier leben wie zum Beispiel das Fossa, ein madagassisches Raubtier. Für viele Arten gefährdet besonders der schwindende Lebensraum den Bestand. Auch mit den finanziellen Mitteln des Zoo Dresden soll so mit dem Erhalt des Lebensraums der Bestand der Tiere gesichert werden. 2010 förderte Dresden den Schutz des Naturreservates Betampona. Dieses kleine und gut geschützte Reservat bietet unter anderem dem schwarzweißen Vari noch Rückzugsgebiete. Unter anderem wurden hier auch in Zoos geborene Tiere ausgewildert.


Der Zoo Dresden unterstützt ein ....

Schutzprojekt für Bartaffen


Der Zoo Dresden hilft aktiv den Bartaffen in seiner natürlichen Umgebung zu schützen. Bartaffen leben in den Regenwäldern des südwestlichen Indiens. Durch die Zerstückelung ihres Lebensraumes ist der Bestand in freier Wildbahn akut gefährdet. Die Waldbewohner können sich nicht an ein Leben mit und neben dem Menschen gewöhnen. Heute leben geschätzt weniger als 2500 adulte Tiere in den Regenwäldern Südwestindiens. Durch die Zerstörung des Lebensraumes leben die Tiere in vielen stark zersplitterten isolierten Populationen. Ein genetischer Austausch zwischen den Populationen ist deshalb kaum möglich.
 
Der Zoo Dresden unterstützt finanziell ein Projekt der Universität Mysore zum Erhalt der Bartaffen. Zum einen soll damit der schwindende Lebensraum der Affen geschützt werden. Zum anderen ist die Freilandforschung wichtiger Teil dieses Schutzprojektes. Dabei wird die Populationszusammensetzung, Habitatsbeschaffenheit, Fressverhalten und das Nahrungsspektrum genauer untersucht. Nur wenn man Kenntnisse über diese Dinge hat, kann ein wirkungsvoller Schutz dieser Tiere in ihrem natürlichen Lebensraum erfolgen.


...so bleiben Sie auf dem Laufenden

Tierische Neuigkeiten


23.09.2016

Neuer Glanz für die Mäusekammer

Neue Einrichtung für die Mäusekammer
Die Mäusekammer im Streichelgehege des Zoo Dresden wurde neu gestaltet. Vom Dachboden- fund bis zum selbstgebautem Holztisch wurde alles für die urige Einrichtung der Anlage genutzt. Für die Mäuse und die Besucher gibt es somit in der liebevoll eingerichteten Kammer jede Menge zu entdecken.
  Meldung anzeigen Alle Meldung anzeigen

Schauen Sie doch mal wieder vorbei

Spannende Events im Zoo


01.03.2016 - 31.12.2016

Zoo-Veranstaltungskalender 2016

Veranstaltungen 2016
Ab Ostern wird im Zoo wieder fröhlich musiziert, gespielt, entdeckt und gestaunt. Ein spannendes und unterhaltsames Veranstaltungsprogramm wartet auf unsere kleinen und großen Zoobesucher. Hier ist für jeden etwas dabei.   6. – 21. Februar : täglich 11 Uhr Winterferien-Tierpflegertreffpunkte 27./ 28. März : Zauberhafte Ostern im Zoo 24. März - 3. April: täglich 10:30 Uhr Kükenschlupf + 11 Uhr Tierpflegertreffpunkt 15. Mai... Veranstaltung anzeigen Alle Veranstaltungen anzeigen

Bewohner des Zoos stellen sich vor

Unser kleiner Tier-Index


empfehlen nach oben