Die Bewohner des Zoos stellen sich vor

Unser kleiner Tier-Index


Tiefland-Nyala


Gestreifte Schönheit
Der Nyala ist eine Antilopenart aus Afrika, die manchmal zur Abgrenzung gegenüber dem Bergnyala auch als Tiefland-Nyala bezeichnet wird. Die Männchen werden maximal bis knapp 2 m lang und 1,20 m hoch. Dazu tragen sie auffällig große und verdrehte Hörner. Ihr Fell ist braun bis grau und zeigt deutliche weiße Streifen. Die Weibchen sind deutlich kleiner als die Männchen und besitzen keine Hörner. Das Fell ist rötlichbraun, hat aber auch die weißen Streifen. Diese Unterschiede im Aussehen der Geschlechter bezeichnet man als Sexualdimorphismus. Lange Zeit galt der Nyala als stark bedroht. Umfangreiche Schutzmaßnahmen in der Vergangenheit haben die Bestände stabilisiert. Heute gilt diese schöne Antilopenart als nicht mehr akut bedroht.
 
Lebensraum früher und heute
Der Nyala lebte ursprünglich in den Ländern des südöstlichen Afrikas. Durch Haltungen auf privaten Ranches findet man auch Bestände in Südafrika, Namibia und Botswana, wo die Tiere nicht heimisch waren. Sie bevorzugen dichte Wälder oder offene Dickichte in der Nähe von Wasserstellen. Dort ist meist die einzige Chance die scheuen Tiere in der freien Natur zu sehen. Besonders während der warmen Tageszeiten suchen sie den Schutz der Wälder und Büsche. Er frisst als „Waldantilope“ bevorzugt Blätter, aber auch Gräser, Früchte oder Blüten.
 
Übrigens
Der Zoo Dresden züchtet die Tiere seit Jahren sehr erfolgreich. So wurden im Zoo Dresden schon über 50 Nyalas geboren.


Überblick der Tierarten

Tierbestand Zoo Dresden


Die folgende Tabelle gibt Ihnen einen Überblick über die Anzahl unserer Tierarten und Individuen (Stand: 31.12.2016).

 
GattungArtenIndividuen
Wirbellose22160 + X
Fische43324 + X
Amphibien825
Reptilien36137 + X
Vögel95532
Säugetiere63394 + X
 Gesamt2671572 + X
X = nicht zählbar

Tierbestand

Schwerpunkte und Besonderheiten


Der Zoo Dresden zeigt neben den für Zoos typischen Tieren wie Giraffen (Giraffa camelopardalis), Afrikanischen Elefanten (Loxodonta africana) oder Löwen (Panthera leo), besonders eine Auswahl bedrohter und selten gezeigter asiatischer Tiere. Außerdem besitzt der Zoo Dresden eine für Zoologische Gärten sehr umfangreiche Sammlung heimischer und europäischer Kleinvögel, die teilweise sehr erfolgreich nachziehen. Zudem werden im Prof. Brandes-Haus teilweise selten gehaltene Tiere mit einer Anpassung an eine arboreale Lebensweise gezeigt. Darunter sind Arten wie der Braune Wollaffe (Lagothrix lagotricha), Südliche Tamandua (Tamandua tetradactyla), Guereza (Colobus guereza) oder Prevost-Schönhörnchen (Callosciurus prevostii). Außerdem ist hier der Kronenmaki (Eulemur coronatus) zu sehen. Diese Lemurenart ist eine echte Seltenheit in deutschen Zoos und kann sonst nur noch im Zoo Erfurt gesehen werden.

...so bleiben Sie auf dem Laufenden

Tierische Neuigkeiten


22.03.2017

Zoo wappnet sich für Hauptsaison

Streichelgehege Zoo Dresden - Ruhezone für die Kamerunschafe wird errichtet
Ab dem 26. März hat der Zoo bis 18:30Uhr und damit eine Stunde länger geöffnet und startet in die Hauptsaison. Die Zoo-Mitarbeiter arbeiten mit Hochdruck daran, den Zoo für die neue Saison fit zu machen und hübschen dabei viele Gehege, Anlagen oder Wege gleich mit auf. So wurde zum Beispiel die Südamerikaanlage... Meldung anzeigen Alle Meldung anzeigen

Schauen Sie doch mal wieder vorbei

Spannende Events im Zoo


01.01.2017 - 31.12.2017

Zoo-Veranstaltungskalender 2017

Veranstaltungen 2017 - tierisch was los!
Ostern starten wir in die neue Veranstaltungs-Zoo-Saison - dann heißt es wieder staunen, entdecken, forschen und Spaß haben. Tiere und Künstler freuen sich darauf, mit euch eine spannende Zooreise zu unternehmen. Da stecken die Häschen mit den Ostereiern im Stau, Zoo-Maskottchen KOALI verspricht kuschelige Streicheleinheiten und der Zookasper erlebt auf seiner Puppenbühne spannende Abenteuer. Und im Sommer wird es afrikanisch, wenn Elefanten, Mandrills & Nacktmulle wieder in das umgestaltete... Veranstaltung anzeigen Alle Veranstaltungen anzeigen

empfehlen nach oben